Electronic Arts macht Halo Infinite für den schlechten Launch mitverantwortlich



Die Verantwortlichen von Electronic Arts haben in einem Meeting mit Angestellten den Launch von Battlefield 2042 (ab 32,09€ bei kaufen) diskutiert. Wie Xfire berichtet, hat Laura Miele (Chief Studio Officer bei EA) dabei erneut zugegeben, dass der Shooter nicht nur die eigenen Erwartungen verfehlte, sondern auch die der Spieler. Das Unternehmen nannte diesmal allerdings einige Gründe, die für den schlechten Start von Battlefield 2042 verantwortlich sind. So wurden unter anderem die Ambitionen für das Projekt genannt, die aufgrund der Pandemie nicht vollständig umgesetzt werden konnten.

Darüber hinaus soll der Launch von Battlefield 2042 durch Halo Infinite beeinflusst worden sein. Dabei bezeichnete sie den Shooter von Microsoft als feingeschliffenes Spiel, das dadurch zum Release auch viel weniger Probleme hatte. Laura Miele hat außerdem verraten, dass sich die Menge der Bugs zum Launch in einem Rahmen bewegten, von der man dachte, dass man sie schnell in den Griff bekommen würde. In den letzten Tagen machte eine Petition deutlich, wie unzufrieden die Spieler mit Battlefield 2042 sind. Über 210.000 Unterschriften wurden bereits gesammelt und fordern eine Rückerstattung des Kaufpreises für alle Spieler.

Letztes aktuelles Video: Trailer Erster Blick auf neue Spezialistinnen