Große Pläne für die Zukunft rund um Metaverse, Omniverse und selbstfahrende Fahrzeuge



Erst vor kurzem haben Behörden Nvidias Plan durchkreuzt, Arm von Softbank zu übernehmen (wir berichteten). Doch Nvidia ist es auch ohne den Zukauf gelungen, den siebten Platz in der Liste der größten Firmen der USA einzunehmen und so z.B. Meta zu überholen. Doch was sind die Zukunftspläne des Grafikkarten-Herstellers? In einem Interview mit Venturebeat spricht Jen-Hsun Hang ganz offen über die Themen rund um Metaverse, Omniverse und selbstfahrende Autos: “Wir haben eine 20-jährige Lizenz für die Produkte von Arm. Und wir werden weiterhin die Vorteile davon und all den Märkten nutzen. Das ist der Plan: Weiterhin CPUs, GPUs, und DPUs (data processing Units) herstellen”, sagte Huang im Interview. Doch Nvidias Zukunft beschäftigt sich auch mit neuen Technologien. Dazu zählt ihre 3D-Omniverse-Plattform. Diese wird größtenteils dafür genutzt, um Szenarien zu simulieren und zu testen, bevor sie in der echten Welt in Produktionen umgesetzt werden. Aus diesem Grund wird es oft mit dem Metaverse verbunden – oder zumindest dem Potenzial, realistische 3D-Umgebungen zu schaffen.

Aktuell wird dieser Service anscheinend sehr viel von Unternehmen genutzt. „Sie nutzen es, um Designer und Ingenieure zusammenzubringen. Sie simulieren logistische Warenhäuser, simulieren Fabriken. Sie nutzen es für die Erstellung synthetischer Daten, weil wir Sensoren physikalisch und akkurat simulieren. Man könnte sie benutzen, um Daten zu simulieren, die für das Training von AIs genutzt werden können, die von Radarsystemen und natürlich Kameras gesammelt werden“, so Huang über die Möglichkeiten des Omniverse.

Doch Nvidia will weit mehr sein als ein simpler Grafikkarten-Hersteller. Der CEO ist sich sehr sicher, dass Nvidias Zukunft bei autonomen Fahrzeugen liegt. Dabei spricht Huang nicht von Straßenfahrzeugen wie denen von Tesla, sondern von Robotern, die beispielsweise in einem Warenhaus arbeiten oder Lieferungen über kurze Distanzen ausführen: “Sie werden AMRs genannt (automatisiert-bewegende-Roboter). Man könnte sie in geschlossen Fabriken verwenden und so könnte man Güter oder Inventar verschieben. Man könnte sie nutzen, um Güter über die letzte Meile zu transportieren, wie Neuro und andere es machen. […] All diese Anwendungen sind umsetzbar, solange man nicht zu viel verspricht.“

Huang betont immer wieder, wie wichtig diese Abteilung für die Zukunft des Unternehmens sein wird. “Und ich denke es wird unzählige Anwendungsmöglichkeiten für selbstfahrende Fahrzeuge geben – das ist eine sichere Sache. Dieses Jahr wird für uns der Wendepunkt beim Thema automatisiertes Fahren sein. Dieses Jahr wird entscheidend für uns sein. Und nächstes Jahr wird alles noch viel größer werden. Und in 2025 wollen wir unsere eigene Software veröffentlichen, in der wir die Einnahmen mit den Auto-Herstellern teilen.” Er fährt fort: “Wenn die Lizenz also 10.000 $ kostet, teilen wir 50-50. Wenn es sich um eine Abomodell von 1.000 $ oder 100 $ pro Monat handelt: wir teilen 50-50. Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass selbstfahrende Fahrzeuge zu einem unserer größten Geschäftszweige werden.”