Hacker-Gruppe leakt mutmaßlich Quellcode; Bing, Bing Maps und Cortana betroffen



Eine Hacker-Gruppe, die in der Vergangenheit bereits Daten von Nvidia und Samsung gestohlen und veröffentlicht hat, behauptet nun, dass sie den Quellcode von Bing, Bing Maps und Cortana von Microsoft erbeutet und verbreitet hat. Die Gruppe mit dem Namen Lapsus$, die mutmaßlich aus Südafrika operieren soll, hat diese Behauptung am Montag in ihrem Telegram-Kanal aufgestellt.
Die Gruppe veröffentlichte einen Screenshot, der den Quellcode von Microsoft-Produkten zeigen soll und behauptet, sie habe Zugang zu diesen Produkten durch das Hacken eines Azure-DevOps-Servers erhalten. Der Screenshot wurde später mit der Nachricht “werden das später erklären” von der Gruppe gelöscht. Der vermeintliche Quellcode hingegen ist weiterhin verfügbar. Der Leak von Lapsus$, soll laut eigenen Angaben 90% des Codes von Bing Maps und 45% von Bing und Cortana enthalten.

Ein Cyber-Security-Experte von Emsisoft sagte gegenüber Venture Beat, dass er aufgrund der Tatsache, dass Microsoft den Leak nicht abstreite und wegen der vergangenen Opfer der Gruppe die Möglichkeit eines Diebstahls des Quellcodes für durchaus plausibel halte. Sowohl Nvidia als auch Samsung haben die Angriffe durch die Gruppe bestätigt. “Wir sind uns bewusst, dass die Gruppe Mitarbeiter-Daten und einige Informationen über Nvidia-Produkte gestohlen und begonnen hat diese online zu veröffentlichen”, sagte Nvidia am 1. März. Unter den Daten befand sich laut dem Tech-Unternehmen das Design von Grafikkarten, der Quellcode für DLSS und ein AI-Rendering-System. Laut Experten (via Wired) sind die Motive von Lapsus$ unklar.