Horizon Forbidden West – Test, Action-Adventure, PlayStation 5



Keine leichte Aufgabe

Das Schicksal der Welt liegt ein weiteres Mal in den Händen von Aloy. Eine unaufhaltsame Plage überzieht das Land und wird zu einer immer schlimmer werdenden Bedrohung für die Menschheit auf der Erde. Das Problem: Niemand weiß, warum die Welt erneut außer Kontrolle geraten ist. Auf der Suche nach Antworten macht sich unsere Heldin auf den weiten Weg in den Verbotenen Westen – ein Gebiet, das diesen Namen vollkommen berechtigt erhalten hat. Zwar ist Aloy meist und bevorzugt als Einzelkämpferin unterwegs, doch für ihre kommende Mission braucht sie jede Hilfe, die sie bekommen kann. U.a. könnt ihr dabei auf Unterstützung von Erend und Varl zählen, die schon im Vorgänger eine wichtige Rolle gespielt haben. Ein Spaziergang wird die Rettung der Welt damit aber trotzdem nicht.

Horizon Forbidden West bietet eine Vielzahl an gefährlichen Maschinen, bei denen es sich um brandneue sowie um bereits bekannte Arten aus dem letzten Spiel handelt. Doch auch die Maschinen aus Horizon Zero Dawn werden durch speziellere Varianten zu einer neuen Gefahr für Aloy und ihre Freunde. Allerdings trefft ihr nicht nur auf metallische Feinde – auch einheimische Stämme bewachen ihr Gebiet im Verbotenen Westen. Ihr müsst das Vertrauen dieser Fraktionen gewinnen, um den Support weiterer Mitstreiter für die Mission zu erhalten. Die Liste der Probleme, die Aloy lösen muss, wird jedoch immer länger: Neben der drohenden Plage eskaliert ein Streit zwischen den Stämmen. Und dann ist da auch noch ein hochtechnisierter Feind, der auf den ersten Blick unbesiegbar scheint.

Aloy steht wieder im Fokus der Geschichte. [Performance-Modus]

Wie schon beim Vorgänger ist Guerrilla Games auch bei Horizon Forbidden West eine tolle Geschichte mit aufregenden und überraschenden Momenten gelungen. Rückblickend sind viele Highlights in Erinnerung geblieben, die auch für den einen oder anderen Wow-Effekt gesorgt haben. Ohne zu viel verraten zu wollen, ist zum Beispiel der Abschnitt in Las Vegas einer meiner persönlichen Favoriten geworden. Für die Kampagne solltet ihr weit über 20 Stunden einplanen, es gibt in der Welt von Horizon Forbidden West aber noch viele weitere lohnenswerte Aktivtäten, so dass ihr noch einige Stunden zusätzlich im Verlorenen Westen verbringen könnt.

Ein Abenteuer für alle!

Besonders lobenswert sind die zahlreichen Barrierefreiheitsfunktionen, die Guerrilla Games in den Einstellungen untergebracht hat und das Spiel damit für so viele Fans wie nur möglich zugänglich macht. Dazu zählt beispielsweise der Schwierigkeitsgrad, der diesmal zwischen den Stufen “Story” und “Sehr schwer” in fünf

Verschiedene Barrierefreiheitsfunktionen stehen im Spiel bereit.

Verschiedene Barrierefreiheitsfunktionen stehen im Spiel bereit.

angepassten Stufen zur Verfügung steht. Erstmals gibt es auch die Schwierigkeit “Benutzerdefiniert”, bei der ihr Schadensmengen nun sogar individuell einstellen könnt. Zusätzlich haben die Entwickler verschiedene Gameplay-Erleichterungen untergebracht, darunter z.B. eine Zielhilfe, automatische Heilung, eine dauerhafte Aktivierung der Klettermarkierungen und vieles mehr. Mit Blick auf Audio- und Grafik-Einstellungen lassen sich das HUD anpassen, bestimmte Geräusche deaktivieren oder die Größe und Art der Untertitel festlegen.

Duch die Barrierefreiheitsfunktionen für den Controller sind umfangreich: U.a. kann hier das Zielen mit dem Analog-Stick durch eine Bewegungssensor-Alternative ausgetauscht werden. Alle Linkshänder können sich außerdem für Linkshänder-Support in den Einstellungen entscheiden. Ebenfalls dabei ist ein Co-Pilot-System, bei dem ein zweiter Controller mit gespiegelter Steuerung in das Spiel eingreifen kann. Fantastische Arbeit von Guerrilla Games für das wichtige Thema Barrierefreiheit.

Kämpfen gegen Maschinen war nie schöner

Wenn ihr bereits den Vorgänger gespielt habt, werdet ihr euch schnell wie zuhause fühlen. Erneut tretet ihr mit eurem Arsenal an Waffen gegen Mensch und Maschine an. Wichtig ist dabei, dass ihr die Schwachstellen eurer Feinde analysiert. Hierfür steht erneut euer Fokus bereit, mit dem sich die entsprechenden Bereiche erkennen

Maschinen lassen sich auf verschiedene Wege bezwingen.

Maschinen lassen sich auf verschiedene Wege bezwingen.

und markieren lassen. In den meisten Fällen sind die Maschinen gegen bestimmte Elemente (Feuer, Eis, Verderbnis, Schock usw.) empfindlich oder resistent. Wählt also die richtige Munition aus, zielt auf die Schwachstellen der Gegner und ihr werdet erfolgreich als Sieger aus einem Kampf hervorgehen.

Während man den Jägerbogen wohl als Hauptwaffe von Aloy beschreiben darf, lässt sich das Arsenal durch Stachelwerfer, Stolperfallen, Bolzenschießer, Seilwerfer und mehr erweitern. Alle Waffen sind dabei in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und können durch den Abschluss von Quests oder durch den Kauf bei Händlern freigeschaltet werden. Manchmal versteckt sich einer dieser Gegenstände auch in einer der verstreuten Kisten in der Spielwelt. Abhängig von der Seltenheit kann außerdem die Stufe eurer Waffe erhöht werden – was dann weitere Verstärkungen mit sich bringt.