Rabbids springen auf den Blockchain-Zug auf



NFTs bleiben weiterhin ein kontroverses Thema in der Gaming-Branche. Nun springt Ubisoft mit den Rabbids auf diesen Hype auf. Diese feiern nun ihren Einzug in ein Spiel namens “The Sandbox”, wie Kotaku berichtet. Der Titel wurde 2018 vom Entwickler Animoca für knapp 5 Millionen US-Dollar übernommen und seitdem Schritt für Schritt in eine Blockchain-Oase verwandelt. Vom Verkaufen von NFT-Inhalten wie Skins bis zum virtuellen Immobilienhandel ist alles dabei und sogar namhafte Firmen wie Atari oder Adidas sind als Partner mit an Bord. Dabei versucht The Sandbox, die Monetarisierung von Spielinhalten gleichzeitig mit dem ebenso gehypten Metaverse zu verknüpfen. Spieler laufen also herum, kommunizieren miteinander und schicken Emotes hin und her.

Ein kleiner Auszug dessen, wie das Spiel sich selbst vermarket, spricht Bände: “The Sandbox ist ein virtuelles Metaverse, in dem Spieler spielen, bauen, besitzen und ihre virtuelle Erfahrung monetarisieren können. Du kannst außerdem in Krypto-Währung investieren und mehr SAND verdienen.” Genau das ist es, was für viele Spieler den Reiz ausmacht: Das Play2Earn-Modell suggeriert die Möglichkeit, Geld mit dem Spiel verdienen zu können. Die spieleigene Krypto-Währung dafür lautet SAND, sie basiert auf Ethereum und funktioniert in beide Richtungen. Ihr könnt also Ethereum in SAND umwandeln und andersherum, so erhaltet ihr zumindest in der Theorie die Möglichkeit, echtes Geld zu verdienen. Die Marktkapitalisierung von SAND liegt derzeit laut btc-echo bei 5 Milliarden US-Dollar. Doch wieso hat sich nun Ubisoft entschieden, bei diesem Geschäft mitzumischen?

Nach dem Versuch von Ubisoft, NFTs durch Ubisoft Quartz in ihren eigenen Spielen zu implementieren, versuchen man es nun quasi “extern”. Mit dieser Blockchain-Tour verärgern sie jedoch nicht nur langjährige Fans, sondern demoralisieren auch die eigenen Mitarbeiter. Erst vor kurzem hat die Firma einen weiteren internen Workshop veranstaltet, der die Bedenken kritischer Angestellter ausräumen sollte. Außerdem begann man damit, besondere NFTs an das Entwickler-Team der Ghost-Recon-Serie zu vergeben, um das 20-jährige Bestehen der Reihe zu feiern.