Release wurde verschoben, um “Crunch” zu vermeiden



Ursprünglich sollte das Action-Adventure Horizon Forbidden West (ab 62,99€ bei kaufen) bereits im vergangenen Jahr erscheinen. Allerdings hatten sich Sony und das Entwicklerstudio Guerrilla Games damals kurzerhand dazu entschlossen, den Release auf das Jahr 2022 zu verschieben. Doch warum eigentlich? Dazu äußerte sich vor kurzem der zuständige Game Director Mathijs de Jong.

Wie der Niederländer in einem Interview mit dem Magazin NU verraten hat, konnte das Team mithilfe der Release-Verschiebung von Horizon: Zero Dawn unter anderem eine harte Crunch-Time verhindern, bei der das Team hätte zahlreiche Überstunden schieben müssen: “Das passiert bei uns äußerst selten. Wir sind uns der Nachteile von Crunch sehr wohl bewusst. Daher spielt das bei unseren Planungen eine wichtige Rolle. Um ein Beispiel zu geben: An Weihnachten haben wir gesagt, dass niemand arbeiten muss. Jeder konnte einfach einen zweiwöchigen Urlaub nehmen. Die Firma war geschlossen, so dass niemand hätte herkommen können, um zu arbeiten. Einige Leute wollen weiter arbeiten, sie wollen keinen Weihnachtsurlaub – das ist erlaubt. Wir werden das nicht stoppen. Doch aus Sicht der Firma haben wir eine deutliche Botschaft ausgegeben. (…) Forbidden West hätte gegen Ende vergangenen Jahres erscheinen können, doch dann hätten wir Überstunden machen müssen. Die Leute müssen allerdings die Möglichkeit haben, entspannen und Urlaub nehmen zu können.”

Letztendlich hatte sich Guerrilla Games dazu entschlossen, den Release von Horizon Forbidden West auch zum Wohle der Mitarbeiter auf das Jahr 2022 zu verschieben. Das dürfte dem Spiel sicherlich nicht geschadet haben.

Horizon Forbidden West wurde am 18. Februar 2022 für PlayStation 4 sowie PlayStation 5 veröffentlicht. Den Test auf 4Players.de könnt ihr hier nachlesen.

Letztes aktuelles Video: Accolades Trailer DE