Spielkultur: The Legend of Zelda



Das Zelda Reverse Engineering Team hat einen PC-Port zum fast 25 Jahre alten Zelda: Ocarina of Time veröffentlicht, wie PC Gamer berichtet. Ihre Version trägt dabei den Namen “Ship of Harkinian” und befindet sich in einer rechtlichen Grauzone. Denn die Marke Zelda gehört natürlich Nintendo und dort ist man in der Regel nicht begeistert, wenn Fans die Marken umfunktionieren und ist daher in der Vergangenheit rechtlich gegen solche Projekte vorgegangen. Daher veröffentlichen die Entwickler ihren Port nicht als Gesamtpaket, sondern bitten die Spieler, sich gewisse Basisdaten selbst zu organisieren. Anschließend werden diese Assets mit dem PC-Port kombiniert. Dadurch erhoffen sich die Macher, Probleme mit Nintendo zu vermeiden.

Die Möglichkeit alte N64-Spiele auf dem PC zu spielen, ist prinzipiell erstmal nicht neu und funktioniert mit Emulatoren schon seit Jahren. Ship of Harkinian sticht jedoch mit seiner Vielzahl an Features und dem fortwährenden Support heraus. So sind derzeit schon HD-Grafiken und eine Widescreen-Option implementiert, aber auch Tastatur- und Controller-Unterstützung bietet der Port bereits. Dabei werden sogar die Vibrationsfunktion und das Gyroskop des Controllers genutzt. Spannend kann hier auch der implementierte Mod-Support werden, doch die Entwickler sind noch lange nicht fertig. In Zukunft soll der Port 60 fps, text-to-speech, HD-Modelle, sowie Linux- und Mac-Support bieten, um nur ein paar der geplanten Funktionen zu nennen. In einem YouTube-Video hat das Zelda Reverse Engineering Team das Projekt vorgestellt und gegen Ende auch erste Aufnahmen aus dem Port gezeigt.